ReSy4

Was ist und kann der Nutri-Score?

Französische Ampel wird auch von Danone und Iglo eingeführt.

Im letzten Jahr hat Frankreich den Nutri-Score (auch Nutriscore geschrieben) auf freiwilliger Basis eingeführt. Das System stellt eine erweiterte Ampel mit fünf Stufen von A bis E bzw. von dunkelgrün bis dunkelrot dar, die den Verbraucher mit einem Blick über die Nährwertqualität von Lebensmitteln informieren soll. Danone hat dazu eine Übersicht mit Beispielrechnungen zusammengestellt.

Angeblich hat das System dazu geführt, gerade bei Haushalten mit niedrigem Einkommen für eine bessere Nährwertqualität der eingekauften Lebensmittel zu sorgen. Wenn das so ist, ist es erfreulich. Dennoch sollen hier ein paar kritische Anmerkungen gemacht werden.

Im Nutri-Score wird in ungünstige und günstige Nährwertelemente unterschieden. Methodisch fallen dabei sofort einige Merkwürdigkeiten auf.

Methodische Auffälligkeiten des Nutri-Score

  • es gibt vier ungünstige, aber nur drei günstige Elemente
  • die ungünstigen Elemente können maximal 10 Punkte je Element erreichen
  • die günstigen Elemente können nur maximal 5 Punkte erreichen
  • die theoretisch möglichen Gesamtpunkte reichen von -15 bis +40
  • Negativ-Punkte sind gut, Positiv-Punkte sind schlecht
  • je geringer die Gesamtpunkte , desto höher wird die Nährwertqualität bewertet

Die Grenzwerte und die Schrittweiten für die einzelnen Abstufungen erscheinen willkürlich.

ElementSchrittweiteGrenzwert
ungünstige Elemente
Energie (kcal)80> 800
Gesamtzucker (g)4,5 > 45
gesättigte Fettsäuren (g)1> 10
Natrium (mg)90> 900
günstige Elemente
Eiweiß (g)1,6> 8,0
Ballaststoffe (g)0,93> 4,7
Obst, Gemüse, Nüsse (%)20> 80

Besonders skurril ist die Schrittweite bei den Ballaststoffen. Um die Zahlenfolge 0,9 – 1,9 – 2,8 – 3,7 – 4,7 zu erzeugen, muss zunächst eine Schrittweite von 0,93 g gewählt werden und anschließend müssen die Werte auf eine Nachkommastelle gerundet werden.

Beim Gesamtzucker wird bis zum Score 6 konsequent mit der Schrittweite von 4,5 g gerechnet, danach dann aber abwechselnd mal mit 4 g und mal mit 5 g.

Gesamtpunkte, Scores und Spanne

Erstaunlich ist auch, welche Spanne die einzelnen Scores aufweisen.

GesamtpunkteNutri-ScoreSpanne
-15 bis -1A15
0 bis 2B3
3 bis 10C8
11 bis 18D8
19 bis 40E22

Was ist der tiefere Sinn von solchen Unterschieden in der Spannbreite der einzelnen Scores? Es ist nur sehr schwer vorstellbar, wie dieses System wissenschaftlich zu begründen ist.

Fleisch- und Wurstwaren werden systematisch schlecht bewertet

Die ganze Anlage des Systems sorgt dafür, dass bestimmte Produktgruppen von vornherein negativ bewertet werden. Ein Wert für Natrium von mehr als 900 mg entspricht einem Salzgehalt von 2,25 g/ 100g. Das ist ein Wert, der von einer gereiften Rohwurst oder einem Rohschinken in der Regel übertroffen wird. Das gleiche gilt für einen Wert von 10 g für die gesättigten Fettsäuren. Ausgeglichen werden können diese Elemente ausschließlich mit dem hohen Eiweißgehalt, den eine Wurst hat. Unterm Strich werden Fleisch- und Wurstwaren vom Nutri-Score immer mit der schlechtesten oder zweitschlechtesten Nährwertqualität bewertet.

Der Unterschied zwischen zwei Scores kann sehr gering sein

Verglichen werden zwei Vollkornbrote. Das erste nennt sich Roggenvollkornbrot und kommt aus einer regional verankerten mittelständischen Bäckerei mit einer Anzahl an Filialen im mittleren zweistelligen Bereich. Das zweite nennt sich Schwarzbrot und kommt aus einem kleinen Handwerksbetrieb mit nur wenigen Filialen.

Der für den Nutri-Score gravierende Unterschied zwischen diesen beiden Broten ist der, dass für das erste Brot 1,3 g Salz ausgewiesen sind und für das zweite 1,4 g. Umgerechnet auf Natrium sind das 520 mg bzw. 560 mg. Bei 540 mg liegt die Grenze zum nächsten Schritt. Damit kommt das erste Brot bei ansonsten gleichen Werten auf -1 und damit auf ein A. Das zweite Brot hat einen Punkt mehr und erhält mit 0 Punkten ein B. Und das bei einem Unterschied im Salzgehalt von 1/10 Gramm!

Auch Klassiker schneiden nicht unbedingt gut ab

Heringsfilets in Tomatensauce sind für viele die Konserve überhaupt: ein Lebensmittel, immer verfügbar mit langer Haltbarkeit und viel Omega-3-Fettsäuren. Bei allen negativen Scores holt die Konserve Punkte, insbesondere beim Natriumgehalt von 756 mg. Dagegen steht lediglich der Eiweißgehalt von 11.7 g. Die Omega-3-Fettsäuren bleiben unberücksichtigt. Das Ergebnis ist eine Bewertung mit C auf der Basis von +8 Gesamtpunkten.

Das sogenannte Studentenfutter ist eine Mischung aus Nüssen und Rosinen. Eine hochwertige Mischung kann bei allen positiven Scores punkten: der Eiweißgehalt liegt über 8 g, es gibt mehr als 4,7 g Ballaststoffe und die Mischung besteht zu 100 % aus Obst und Nüssen. Da Rosinen aber getrocknete Früchte sind, haben sie einen sehr hohen Zuckergehalt und dementsprechend auch viele Kalorien. Das sorgt am Ende dafür, dass bei +1 Gesamtpunkten nur ein B erreicht wird.

Gute Scores nur mit wenig Kalorien und viel Gemüse

Udo Pollmer hat mal sinngemäß geäußert: Essen macht nicht gesund, Essen macht nicht schlank, Essen macht satt. Am letzten Teil dieser Aussage wird jetzt gesägt.

Eine vegane Tomatensuppe beispielsweise mit 75 kcal kommt auf -3 Gesamtpunkte und erhält damit ein A. Um satt zu werden, müsste man bei einer Referenzmenge von 2.000 kcal täglich mehr als 2,6 kg davon oder von vergleichbaren Lebensmitteln essen.

Eine Gemüsemischung aus jungen Erbsen und Möhren mit 49 kcal kommt auf -8 Gesamtpunkte und ebenfalls auf ein A. Um damit auf 2.000 kcal zu kommen, müssen täglich mehr als 4 kg davon oder von vergleichbaren Lebensmitteln bewältigt werden.

Das ist der Hinweis auf ein weiteres Problem: Die Portionsgröße spielt beim Nutri-Score keine Rolle, sie kommt gar nicht erst vor. Dabei ist sie in vielen Fällen das eigentliche Hauptproblem. Beim Nutri-Score besteht durch die klare Bevorzugung kalorienarmer Lebensmittel eher die Gefahr, dass größere Portionen gewählt werden (müssen). Und die holzschnittartige Einteilung der Nährwertelemente in „gut“ und „böse“ ist auch nicht hilfreich für die Erkenntnis, dass unsere Ernährung ausgewogen und vielseitig sein sollte.